Ein Standard in der Kundenbindung ist die Auftragsbestätigung – tolle Sache…

Wenn Sie mehr Umsatz mit den Kunden machen möchten, die Sie sowieso schon haben und gleichzeitig weniger Stornierungen, dann lernen Sie heute 3 Profi-Strategien kennen, die auch noch kostenlos umsetzbar sind!

Haben Sie sich jemals Gedanken über Ihre Auftragsbestätigung gemacht?

Ich setze voraus, Sie verschicken welche bei Ihnen im Unternehmen.
Tun Sie doch, oder?
Wenn nicht… SOFORT NACHHOLEN!
Ernsthaft – das ist ein absoluter Standard, rechtlich wichtig und jetzt, da Sie das hier lesen, haben Sie die Chance, da richtig an Qualität zuzunehmen ohne großen Aufwand.

Also, rein ins Thema: Wofür verschicken Sie eine Auftragsbestätigung?

Ja, ich weiß: Es ist eine rechtlich vorteilhafte Sache, da gibt’s eine DIN 69905, usw. (Wikipedia).

Stimmt und ist wichtig, ist aber nicht unser Thema heute. Dazu finden Sie bei Google 100 tolle Blogs, die Sie bis ins kleinste Detail darüber informieren, was wie wo und wann zu tun ist, z.B. dieser hier.

Wir sprechen heute über Kundenbindung, mehr Umsatz und weniger Stornos!

Wie das? Denken Sie mal mit:

  1. Wann verschicken wir eine Auftragsbestätigung?
  2. Was geht in dem Moment in meinem Kunden vor?
  3. Wie kann ich die Situation zu meinen Gunsten nutzen?

 

#1 Das Timing:

Grandios und Herzlichen Glückwunsch, Sie haben etwas verkauft! Während sich der durchschnittliche Vertriebler oder Unternehmer zurück lehnt und die Füße hochlegt, geben die guten jetzt erst richtig Gas!

Warum? Darum:

#2 Was passiert gerade?

Unser Kunde hat sich dafür entschieden, bei uns Geld auszugeben. Er hat einen (manchmal monatelangen) psychologischen Prozess durchgemacht und ist nun bereit, das Risiko einzugehen**, mit uns seine Erfahrungen zu machen…

Der Kunde hat eine Vorstellung, was jetzt passieren wird – darum HAT er ja gekauft – aber er ist noch orientierungslos, wie genau Sie jetzt vorgehen…

… da lassen wir uns doch gerne drauf ein, nehmen ihn an der Hand und machen ihm seine Reise so entspannt, wie möglich, oder?

(**Wichtiger Hinweis: Wenn Sie Ihrem Kunden diese Hürde abnehmen möchten, dann lesen Sie unbedingt diesen Beitrag: Akquirieren: Risiko? Nein danke!)

#3 Was mache ich draus?

** Achtung, jetzt kommen die wertvollen Praxis-Tipps! **

1. Bestärken Sie die Entscheidung

Kauft Ihr Kunde das erste Mal bei Ihnen, ist er noch vorsichtig und hofft, dass seine Entscheidung die richtige war. Das heißt, Sie haben ihn definitiv noch nicht sicher: Er könnte widerrufen, stornieren oder die Zahlung verweigern!

Wollen Sie das riskieren?

Ich auch nicht.

Darum bestärken Sie ihn:

Herzlichen Glückwunsch, dass Sie sich für XY entschieden haben. Damit können Sie direkt loslegen, [Ihr Problem] zu lösen!

oder

Freuen Sie sich jetzt schon über [Ihr angestrebtes Ziel, das mit unserem Produkt erfüllt wird]

2. Zeigen Sie den Weg

Geben Sie Ihrem Kunden bereits in der Auftragsbestätigung eine möglichst genaue Vorstellung davon, was Sie jetzt mit ihm machen werden – nicht dass er etwas völlig anderes erwartet.

Damit geben wir ihm weitere Sicherheit, beugen Missverständnissen vor und machen es unserem verkauften Produkt oder Dienstleistung jetzt schon einfacher, den Kunden glücklich zu machen.

Beispiel:

Wie geht’s jetzt weiter:

  1. Sie erhalten heute noch einen Anruf von einem Mitarbeiter, der mit Ihnen einen passenden Termin ausmacht. 
  2. Bereiten Sie für den Termin bitte folgendes vor: …
  3. Unser Handwerkersmeister/Unternehmensberater/Coach kommt vorbei und macht xyz.

Oder auch bei einem Produkt:

Wir versenden Ihren neuen Laptop heute noch! Er ist dann in 33 Tagen bei Ihnen. Damit Sie viel Freude damit haben, folgende wichtige Tipps:

  • Nehmen Sie sich 30 Minuten Zeit, kaufen Sie Ihrer Frau ein gutes Buch, schicken Sie die Kinder zur Nachbarin
  • Vor dem ersten Mal anschalten, bitte 1x streicheln, dann den Akku einlegen.
  • Tief Luft holen und den „On“-Knopf oben rechts sanft drücken

Was passiert hier?

Ihr Kunde geht im Kopf schon Ihren Prozess durch, ohne dass etwas stattgefunden hat. Er bekommt ein Bild, gewinnt Vertrauen und Vorfreude und wenn Sie es ganz schlau anstellen, wird er ganz kribbelig und kann kaum erwarten, dass Sie liefern.

Wohlgemerkt:

  • Sie haben bisher noch NICHTS geliefert!
  • Noch keinen Finger krumm gemacht! (sofern Sie es automatisiert haben)
  • Nur eine Auftragsbestätigung geschickt!

Sie merken, das kann richtig Spaß machen!

(Übrigens finden Sie in meinen „Über 77 fix und fertigen E-Mail-Texte für mehr Kunden“ auch Muster-Vorlagen für Ihre geniale Auftragsbestätigung.)

 

3. Machen Sie ein Angebot

Wie bitte Herr Rieder? Ich soll ihm was verkaufen?! Das ist doch eine Auftragsbestätigung!

Ja! Richtig gehört!

Im 2. Schritt konnte sich Ihr Kunde auf Sie einlassen und hat quasi schon virtuell das Produkt in der Hand. Er weiß nun genau, was wie passieren wird, hat also ein gutes Gefühl.

Na, dann nutzen Sie doch den Augenblick, ihm noch DIE PERFEKTE Ergänzung für seine Bestellung anzubieten 🙂

Sie kennen das sicher von Amazon. Kaum landet etwas im Einkaufswagen, schon sehe ich…

Die Auftragsbestätigung ist der perfekte Verkaufsbrief, denn er wird in den allermeisten Fällen aufmerksam gelesen – wesentlich häufiger, als Ihr Newsletter oder ein Angebot.

Mögliche Texte könnten sein:

Achtung: Unsere Erfahrung zeigt, dass viele unserer Kunden, wenn sie das erste mal auf ihrem e-Piano gespielt haben, sie es ordentlich verstauen möchten. Damit kein Staub und Schmutz auf die strahlend weißen Tasten kommt oder es von Kindern aus Versehen beschädigt wird.
Darum die Empfehlung: Sichern Sie sich gleich die passende Hülle für xx Euro, indem Sie hier klicken.
Außerdem erhöht es die Garantie-Chancen erheblich, wenn wir keine Kuchenreste unter den Tasten finden… 🙂

oder

Einmaliges Angebot: Unser Klempner/Unternehmensberater kommt ja sowieso zu Ihnen, um XYZ zu machen. In dem Abwasch könnte er auch gleich noch ANGEBOT machen. Damit haben Sie nicht nur NUTZEN, sondern sparen sich auch gleich noch die Anfahrtskosten in Höhe von 100€.

Antworten Sie einfach auf diese E-Mail mit „Bitte ANGEBOT mitliefern“ – ich kümmere mich um den Rest.

Das Angebot gilt nur bis maximal 1 Tag vor dem Termin, weil wir entsprechend vorbereiten müssen

 

Zusammenfassung:

Wenn Sie also mehr Umsatz mit den Kunden machen möchten, die Sie sowieso schon haben und gleichzeitig weniger Stornierungen, dann setzen Sie diese meist sogar kostenlosen Techniken ein:

  1. Entscheidung bestärken
  2. Weg beschreiben
  3. Angebot machen

 

Wichtiger Hinweis:

Wir bringen regelmäßig solche kostenlosen Tipps. Tragen Sie sich in unseren Newsletter ein und Sie bekommen nicht nur einen Report geschenkt, sondern ständig einfach umsetzbare Tipps, die Ihren Umsatz innerhalb von 6 Monaten locker verdoppeln können

>> Hier klicken <<

Wünsche Ihnen alles gute und viel Freude mit Ihren neuen Auftragsbestätigungen, die Ihnen mehr Umsatz und weniger Stornos bringen.

Kommentar verfassen